Priv. Doz. Dr. med. Christoph Klingmann

Tauchtauglichkeit

von Priv. Doz. Dr. med. Ch. Klingmann

 
 
  • 1
 

Ungefähr 50% aller Tauchunfälle lassen sich auf medizinische Gründe zurückführen. Ziel der Tauchtauglichkeits-Untersuchung ist die Vermeidung von Tauchunfällen oder Schädigungen für die Gesundheit des Tauchers. Im Rahmen der Tauchtauglichkeit können darüber hinaus Tipps gegeben werden, wie das Tauchen problemloser durchgeführt werden kann.

Definition
Die Tauchtauglichkeitsuntersuchung ist durch die Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (GTÜM) empfohlen. Der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) und andere Tauchverbände im System der CMAS halten sich an diese Empfehlungen und setzen deshalb bei Ihren Mitgliedern eine gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung voraus. Diese sollte bei unter 40 Jährigen alle drei Jahre und ab 40 Jahren einmal jährlich durchgeführt werden. Viele Tauchbasen und -shops im In- und Ausland erwarten ebenfalls eine gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung.
 
Chancen
Die Chance der Tauchtauglichkeitsuntersuchung ist die Vermeidung von Tauchunfällen, die sich auf körperliche Ursachen zurückführen lassen. Als langjähriger Taucherarzt und Erfahrung als Tauchlehrer seit mehr als zwanzig Jahren ist es mir möglich Ihren medizinischen Gesundheitszustand genau einzuschätzen und Sie gründlich auf das Vorliegen von Erkrankungen, die beim Tauchen ein Problem darstellen können, zu untersuchen.
 
Durch meine langjährige Taucherfahrung ist es mir möglich zu beurteilen, welche gesundheitlichen Einschränkungen von Bedeutung sind und was man unter Wasser bei kleinen Einschränkungen machen kann. Ihre Tauchtauglichkeitsuntersuchung dient also nicht nur dem Erkennen von Erkrankungen, die mit dem Tauchen nicht vereinbar sind, sondern sie stellt auch eine Chance dar, Tipps und Tricks zu erhalten, um Unfällen und Problemen beim Tauchen aus dem Weg zu gehen.
 
Ablauf
Bei der Tauchtauglichkeitsuntersuchung wird eine fragebogengestützte gründliche Anamnese durchgeführt, die durch zielgerichtete Fragen durch den Taucherarzt ergänzt werden. Daraufhin erfolgen eine HNO-ärztliche Untersuchung, sowie eine Untersuchung des Herz-Kreislauf-Systems, der Lunge und eine ganzkörperliche Untersuchung. Um Erkrankung im Bereich des Herz-Kreislauf-Systems auszuschließen, wird ein EKG durchgeführt.
 
Das wichtigste Organ beim Tauchen ist die Lunge, so dass bei jeder Tauchtauglichkeitsuntersuchung eine Lungenfunktionstest (Spirometrie) durchgeführt wird. Diese Untersuchungen werden in meiner Praxis im Rahmen der Tauchtauglichkeitsuntersuchungen durchgeführt, so dass es möglich ist die Tauchtauglichkeit sofort zu zertifizieren.
 
Bedenken Sie, dass häufig nur eine Teiluntersuchung in einem Fachgebiet durchgeführt wird und keine vollständige Tauchtauglichkeit bescheinigt wird. Eine solche Bescheinigung ist für Taucherinnen und Taucher nicht ausreichend. Aus diesem Grund führe ich alle oben genannten Untersuchungen durch, um Ihre Tauchtauglichkeit aus einer Hand zu beurteilen.
 
Bei über 40 Jährigen ist die Untersuchung mittels eines Belastungs-EKG (Ergometrie) empfohlen. Diese Untersuchung kann in meiner Praxis nicht durchgeführt werden, so dass ich Sie bitten würde für die Tauchtauglichkeitsuntersuchung eine Ergometrie mitzubringen. Wir sind Ihnen gerne behilflich bei der Empfehlung eines Kollegen, der diese durchführen kann.
 
Kosten
Die Kosten für eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung werden nicht von den Krankenkassen getragen. Sie müssen selbst geleistet werden. Hier finden sie die genaue Aufschlüsselung der Kosten:
 
Folgende ärztliche Leistungen im Rahmen einer Untersuchung der medizinischen Tauglichkeit zum Sporttauchen werden von der GTÜM als obligat angesehen:
 
 allgemeine und spezielle tauchmedizinische Anamnese sowie
 Untersuchung des ganzen Körpers mit besonderer neurologischer Untersuchung sowie
 Spiegelung des Trommelfells.
 
Folgende technisch-apparative Leistungen werden ebenfalls als obligat angesehen:
 
 Aufzeichnung eines EKGs in Ruhe sowie
 Durchführung einer Spirometrie mit Aufzeichnung der Fluss-/Volumenkurve.
 
Alle weiteren Untersuchungen sind fakultativ. Für Tauchkandidaten ab dem 40. Lebensjahr wird die Durchführung einer Ergometrie mit Messung von Blutdruck und EKG unter Belastung empfohlen.
 
Die Abrechnung dieser privatärztlichen Leistung hat nach den Vorgaben der GOÄ zu erfolgen. Die GTÜM empfiehlt dabei grundsätzlich die Anwendung des Einfachsatzes. Somit ergibt sich bei Zugrundelegung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) nach 1-fachem Abrechnungssatz für die Grunduntersuchung eine Summe von 59,17 EUR. Aufgrund der Besonderheiten und der Bedeutung der ausführlichen tauchsportärztlichen Anamnese empfiehlt die GTÜM die Abrechnung der Ziffer 1 einen erhöhten Gebührensatz analog der privatärztlichen Abrechnung, z.B. 3,5 fach. Da eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung umsatzsteuerpflichtig ist, ergeben sich folgende Preise:
 
Eine Abrechnungssumme von 70,82 EUR + USt (19%) für die Grunduntersuchung und 82,01 € + USt (19%) bei Durchführung eines Belastungs-EKG, das allerdings in einer anderen Praxis durchgeführt werden und natürlich auch dort bezahlt werden muss. Hinzu kommt die von mir persönlich erweiterte Untersuchung des Gehörgangs und des Trommelfells (2x, jeweils links und rechts) und die Endoskopie der Nasenhaupthöhle und des Nasenrachens. Ich berechne ebenfalls nur den einfachen Untersuchungssatz, außer für die aufwändige Anamnese. Somit ergibt sich in der Summe eine Gebühr von
 
91,91 € + USt (19%) für Patienten unter 40 Jahren bzw. von
70,82 € + USt (19 %) bei Patienten ab 40 Jahren, wenn das Belastungs-EKG mit in die Praxis gebracht wird.
 
Ziffer Beschreibung
1 Beratung, auch mittels Fernsprecher 4,66
8 Untersuchung zur Erhebung des Ganzkörperstatus, gegebenenfalls einschließlich Dokumentation 15,15
70 Kurze Bescheinigung oder kurzes Zeugnis, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung 2,33
605 Ruhespirographische Untersuchung (im geschlossenen oder offenen System) mit fortlaufend registrierenden Methoden 14,11
605a Darstellung der Flußvolumenkurve bei spirographischen Untersuchungen einschließlich graphischer Registrierung und Dokumentation 8,16
651 Elektrokardiographische Untersuchung in Ruhe auch gegebenenfalls nach Belastung mit Extremitäten- und Brustwandableitungen (mindestens neun Ableitungen) 14,75
652 Elektrokardiographische Untersuchung unter fortschreibender Registrierung (mindestens 9 Ableitungen) in Ruhe und bei physikalisch
definierter und reproduzierbarer Belastung (Ergometrie) gegebenenfalls auch Belastungsänderung
25,94
Die folgenden Ziffern berechne ich zusätzlich zu den Empfehlungen der GTÜM
 
Ziffer Beschreibung
 1415  Binokularmikroskopische Untersuchung des Trommelfells  5,3
 1418  Endoskopische Untersuchung der Nasenhaupthöhlen und /oder des Nasenrachenraums  10,49
 
 
 

Das kann ich für Sie tun

Portrait Priv. Doz. Dr. Klingmann

Als langjähriger Taucherarzt und Erfahrung als Tauchlehrer seit mehr als zwanzig Jahren ist es mir möglich Ihren medizinischen Gesundheitszustand genau einzuschätzen und Sie gründlich auf das Vorliegen von Erkrankungen, die beim Tauchen ein Problem darstellen können, zu untersuchen.

Durch meine langjährige Taucherfahrung ist es mir möglich zu beurteilen, welche gesundheitlichen Einschränkungen von Bedeutung sind und was man unter Wasser bei kleinen Einschränkungen machen kann. Ihre Tauchtauglichkeitsuntersuchung dient also nicht nur dem Erkennen von Erkrankungen, die mit dem Tauchen nicht vereinbar sind, sondern sie stellt auch eine Chance dar, Tipps und Tricks zu erhalten, um Unfällen und Problemen beim Tauchen aus dem Weg zu gehen. Die Behandlung erfolgt deshalb in meiner  Spezialsprechstunde

 
Terminvereinbarung   +49 89 290 45 85 Priv. Doz. Dr. med. Christoph Klingmann
 

Benutzerbewertung: 5 / 5

Bewerten Sie diesen Beitrag
5 von 5 - 4 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.