Liebe Patientinnen und Patienten,

wir sind weiterhin für Sie da. Unsere Sprechstunde ist für Patienten aller Kassen zur Notfallversorgung geöffnet.

Ihr Priv. Doz. Dr. med. habil. Christoph Klingmann

Chronischer Schnupfen
und chronische Nasennebenhöhlen­entzündungen

von PRIV. DOZ. DR. MED. CH. KLINGMANN

Durch konservative oder operative Verfahren lassen sich bei allen Patienten mit chronischem Schnupfen oder chronischer Entzündung der Nasennebenhöhlen die Symptome signifikant verringern oder heilen.

Video Nasennebenhöhlenentzündung Teil 1 - Definition, Formen, Ansteckung

Video Nasennebenhöhlenentzündung Teil 2 - Hausmittel und Behandlung

Definition

Ungefähr 15 Prozent der Bevölkerung in Deutschland werden in Ihrem Leben wegen einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung (chronische Sinusitis) behandelt. Typische Symptome sind eine verstopfte und laufende Nase, Druckgefühl in den Nasennebenhöhlen, ein eingeschränktes Riechvermögen und immer wiederkehrende Infekte.

Hintergrund der Beschwerden sind anatomische Engstellen in der Nase und den Nasennebenhöhlen und eine Schwellung der Nasenschleimhaut. Treten die Symptome länger als 3 Monate auf, spricht man von einer chronischen Sinusitis.

Chancen - Jeder Patient hat die Chance seine Beschwerden los zu werden

Durch konservative oder operative Verfahren lassen sich bei allen Patienten mit chronischem Schnupfen oder chronischer Entzündung der Nasennebenhöhlen die Symptome signifikant verringern oder heilen. Voraussetzung sind die korrekte und gewissenhafte Diagnose, eine individuelle Therapie, die auf den Patienten zugeschnitten ist und eine ausführliche Erläuterung und Begleitung der Patienten. Jeder Patient hat die Chance seine Beschwerden los zu werden.

Diagnostik

Voraussetzung für eine zielführende Therapie ist die gründliche Befragung des Patienten und eine endoskopische Untersuchung der Nase und der Nasennebenhöhlen. Hier zeigen sich schon eine Reizung und Schwellung der Nasenschleimhaut, anatomische Veränderungen oder ein fortgeschrittenes Stadium durch eine Polypenbildung in der Nase. Auf die endoskopische Untersuchung folgt die Ultraschall-Untersuchung der Nasennebenhöhlen, die einen ersten Eindruck der Nasennebenhöhlen geben kann. Eine Untersuchung auf das Vorliegen von Allergien ist ebenso ein Bestandteil der Untersuchung, wie ggf. eine Untersuchung des Riechvermögens.

Ist die Diagnose einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung gesichert oder zumindest sehr wahrscheinlich folgt die Therapie der Nasennebenhöhlenentzündung. Basis jeder Therapie sind Kochsalzspülungen mit einer Nasendusche. Hierfür mischt man einen gehäuften Teelöffel Kochsalz mit einem Liter Wasser und führt 2-3 täglich eine Nasendusche durch. Dies pflegt die Schleimhäute, feuchtet sie an und beseitigt Schmutz, Viren und Bakterien und Allergene.

Zweites Standbein der Behandlung ist die Anwendung örtlich wirkender Kortisonsprays. Diese müssen allerdings ausreichend hoch dosiert sein und regelmäßig eingenommen werden. Diese Maßnahmen sollten 6 Wochen angewendet werden. Gegebenenfalls wird eine antiallergische Therapie, sehr selten eine antibiotische Therapie begleitend durchgeführt. 

Führt die herkömmliche Therapie mit Kortisonspray und Nasenduschen zu keiner ausreichenden Besserung, so gibt es auch die Möglichkeit mittels eines speziellen Inhalators das Kortison zu vernebeln und so eine operative Therapie gegebenenfalls abzuwenden.

Therapie

Führt die konservative Therapie zu keinem ausreichenden Therapieerfolg, was in meinem Patientengut bei jedem vierten Patienten der Fall ist, wird als Nächstes eine Computertomographie der Nasennebenhöhlen durchgeführt. Diese gibt genaue Auskunft über das Ausmaß der Entzündung und der beteiligten Nasennebenhöhlen (Kieferhöhlen, Siebbeinzellen, Stirnhöhlen und Keilbeinhöhlen können betroffen sein).

Die moderne Nasennebenhöhlen­chirurgie ist eine echte Chance für Patienten mit chronischen Beschwerden der Nasennebenhöhlen

Je nach Ausmaß der Erkrankung kann eine minimal-invasive Therapie der Nasenebenhöhlen durchgeführt werden. Hierbei wird durch die Nase, ohne Schnitt von außen, das Nasennebenhöhlensystem von krankhafter Schleimhaut befreit und die Belüftungswege sichergestellt. Man kann sich dies wie eine Kernsanierung eines Altbaus vorstellen. Oft wird die Nasenscheidewand begradigt, um die Belüftung zu verbessern und die Sicht in Nasennebenhöhlensystem während der OP zu verbessern oder auch erst zu ermöglichen.

Zwei Wochen nach der OP geht es dem Patienten schon deutlich besser und nach vier bis sechs Wochen ist die Nase fast wie neu. Insgesamt dauert der Heilungsprozess maximal 3 Monate, bis man nichts mehr in der Nase von der Operation bemerkt. 

Die Rate einer erneuten chronischen Entzündung liegt im Langzeitverlauf auch über Jahre unter 20 %. Eigene Untersuchungen aus der Heidelberger Universitätsklinik konnte bei 90% der operierten Patienten eine signifikante Verbesserung der Symptome auch Jahre nach der OP feststellen.


"Since that day, I can breathe freely" (Chronische Sinusitis)

von Farid S., München

Eine verstopfte und laufende Nase, Druckgefühl, eingeschränktes Riechvermögen, immer wiederkehrende Infekte: Viele Patienten leiden jahrelang unter diesen Symptomen einer chronischen Sinusitis. Bei Farid S. kamen noch Migräneanfälle dazu.

Sind konservative Methoden ausgeschöpft, zeigt sich hier die moderne Nasennebenhöhlenchirurgie als echte Chance. Bei einer minimal-invasiven Therapie der Nasennebenhöhlen wird das Nasennebenhöhlensystem von krankhafter Schleimhaut befreit. Dadurch sind die Belüftungswege wieder sichergestellt. Die Entzündung heilt aus. Der Patient hat keine Beschwerden mehr.

Farid S. schreibt zum Jahrestag seiner OP:

"One year ago, on this day, the 13th of March, you performed a sinus surgery on my nose. Since that day, I can breathe freely and the migraines wich I used to have so many years are also gone.

I would like to thank you for the nice and friendly treatment at the clinic, for your great work at the OP and for all you did to make this surgery a success. Thank you so much! Best Wishes!"

Von der Diagnose über die OP bis zur Nachsorge rundum TOP

via Jameda

Herr Dr. Klingmann hat bei mir eine verkrümmte Nasenscheidewand und chronisch entzündete Nebenhöhlen diagnostiziert und operiert. Er war immer sehr kompetent und hilfsbereit, vor allem im Notfall auch sehr kurzfristig (und trotzdem sehr ausführlich) per E-Mail.

Ich würde mich jederzeit wieder dort behandeln/operieren lassen.

 

Sehr guter HNO-Arzt und sehr gelungene OP, was will man mehr!

via Jameda

Dr. Klingmann ist ein erfahrener HNO-Arzt, den ich vorbehaltlos empfehlen kann. Ich plagte mich seit Jahren mit einer chronischen Sinusitis herum bis ich mich schließlich doch zu einer OP durchgerungen habe. Dies bei Dr. Klingmann durchführen zu lassen, war die beste Entscheidung seit Jahren. Der Dr. nimmt sich sehr ausführlich Zeit, um sowohl nicht nur die übliche Vorbesprechung zu machen, sondern auch meine CT Bilder und das daraus entsprechende bzw. empfohlene Vorgehen umfassend zu besprechen.

OP und der kurze Klinikaufenthalt verliefen dann planmäßig. Und das Wichtigste: Die Heilung hat zwar gedauert, was mich zwischenzeitlich auch zweifeln ließ, aber nach ca. 3 Monaten kam dann der echte Aha-Effekt und die Nase war frei, der ständige Schnupfen weg und auch der Geruchssinn endlich wieder in vollem Umfang da. Besser konnte es nicht laufen.

Bei Dr. Klingmann ist man daher in den allerbesten Händen.

 

Der Arzt meines Vertrauens

via Jameda

Nach langer Leidensgeschichte mit cronischer Sinusitis war mir spätestens als ich meinen Geruchsinn über Wochen verloren hatte klar, dass ich etwas unternehmen musste. Dr Klingmann war mir aus der Tauchersprechstunde bekannt und Ende des Jahres 2017 hatten wir einen Austausch via Email, welche von Herrn Dr Klingmann jeweils zeitnah und informativ erfolgten. Mitte Januar wurde ich wegen meiner Polyposis nasi operiert und dabei wurden die Polypen entfernt, die Nasenscheidewand begradigt und die Stirn- und Nasennebenhöhlen gefenstert. Eine Woche nach der Op konnte ich wieder riechen und schmecken und nach ca sechs Wochen war alles wieder im Lot. Ich bin begeistert darüber wieder frei atmen zu können und mein HNO Facharzt vor Ort war bei der Nachsorge auch voll des Lobs über die gründliche und fachmännisch ausgeführte Arbeit. Das war mir die Anreise von 600 km allemal wert. Der Kontakt mit Dr Klingmann war während des Aufklärungsgesprächs wie auch nach der OP hervorragend. Ich kann diesen Arzt guten Gewissens empfehlen.

 

Dieser Arzt ist sehr zu empfehlen

via Jameda

Ich hatte im April 2017 eine Pansinus-OP und eine Nasenkorrektur. Die Operation verlief sehr gut, Keine Schmerzen, keine Tamponaden und auch das Ergebnis der Nasenkorrektur war wie besprochen.

Die vorangegangenen Beratungsgespräche waren wirklich super. Dr. Klingmann ist ein freundlicher und aufmerksamer Arzt, der sich sehr viel Zeit genommen hat, um alle Fragen zu beantworten.

Das kann ich für Sie tun

Ich behandle Patienten mit chronischem Schnupfen und chronischen Entzündungen seit Jahren mit einem Mix aus Naturheilverfahren, pharmazeutischen Mitteln und einer anti-allergischen Therapie und habe hervorragende Ergebnisse. Führt dies nicht zu einer ausreichenden Symptomverbesserung führe ich mit großem Erfolg eine minimal-invasive operative Therapie durch. In der Summe geht es jedem Patienten besser.

Kontakt

Priv. Doz. Dr. Christoph Klingmann

Brienner Straße 13 (im Luitpoldblock)
80333 München/Odeonsplatz

Telefon: +49 89 290 45 85
Fax: +49 89 290 45 84
E-Mail: kontakt@hno-praxis-muenchen.com

 

Telefonische Erreichbarkeit Praxis

Montag 10.00 - 20.00 Uhr
Dienstag09.00 - 20.00 Uhr
Mittwoch08.30 - 15.00 Uhr
Donnerstag   08.30 - 20.00 Uhr
Freitag 08.30 - 15.00 Uhr
SamstagMailbox
SonntagMailbox

 

Privatsprechstunde

Priv. Doz. Dr. Christoph Klingmann täglich.
Termin nach vorheriger Vereinbarung.